HomeInteressante OrteStädtisches Museum

Städtisches Museum top 20, Museen und Galerien, KarlovyVARYREGION card

Adresse

Dlouhá 194/4
Františkovy Lázně
351 01


Foto

Beschreibung

Das Städtische Museum Františkovy Lázně bietet außer interessanten Ausstellungen über die Geschichte der Stadt und des Kurwesens sowie regelmäßigen Veranstaltungen vor allem auf Burg Seeberg, zahlreiche Aktionen für die ganze Familie – Konzerte verschiedenster Genres, österliche Schlachtfeste, historische Jahrmärkte oder auch Wine &amps und Food Festivals.

Die Gründung des Städtischen Museums geht auf das Jahr 1912 zurück, als man begann, für ein künftiges Museum mit einer Sammlung unter den hiesigen Einwohnern erste Sammlungsgegenstände zusammenzubringen. In einem Aufruf vom 20. Juni 1913 machte der damalige Bürgermeister Eugen Loimann diese Bemühungen zur Prämisse von Franzensbad, wobei dem Museum zusammen mit der Stadtbibliothek erste, bescheidene Räumlichkeiten im Haus „Aeskulap“ in der Karlsstraße (die heutige Americká ul., Haus Nr. 131/9) zuerkannt wurden.

Nach dem Ende des 1. Weltkrieges nahm sich der namhafte Regionalforscher Alois John der Museumsleitung an und machte die angesammelten Gegenstände zur echten Museumsausstellung. Diese überdauerte jedoch den 2. Weltkrieg nicht, ja das Museum hörte faktisch zu bestehen auf, die meisten der Sammlungen gingen verloren. Erst 1957 wurden die Sammlertätigkeiten wieder aufgenommen, vier Jahre später wurden die Sammlungen wiedereröffnet. Im Oktober 2008 zog das Museum in das einstige "Feuerwehrhaus" in der Straße Dlouhá ulice, in der Nähe des Schwanensees um.

Die gegenwärtige Ausstellung dokumentiert die Geschichte des Kurortes – ab der Entdeckung der Franzensquelle, bis ins 20. Jahrhundert, die hiesige Architektur und die Entwicklung balneologischen Verfahren. Unter anderem bekommen die Besucher historische Ansichten des Heilbades, die historische Holzleitung der Franzensquelle von der Mitte des 18. Jahrhunderts oder auch die ursprüngliche Skulptur des Franzel von Johann Adolf Mayerl aus dem Jahre1934 zu sehen.

Karte