Great Spas of Europe

das ist nicht nur ein Kulturerbe,
das ist eine ganze Philosophie…

Great Spas of Europe (Berühmte Kurorte Europas) ist eine Gruppierung von 11 Kurstädten aus 7 Ländern, die für die Eintragung in die Liste des Weltkultur- und Naturerbes der UNESCO nominiert wurden, und zwar als sog. Internationale Seriennominierung.

Jede dieser elf Städte entwickelte sich in den Jahren 1700-1930 in der Nähe natürlicher Mineralquellen, deren Nutzung innovative Verfahren zur Folge hatte, die eine einzigartige Urbanistik, eine spezifische architektonische Typologie, Parkgestaltungen und den komplexen Bezug auf die Gesundheit und die Gestaltung der Freizeit in einer malerischen Kurlandschaft in sich vereinten. Die Verbindung aller dieser Faktoren hatte Einfluss auf die Entwicklung des intellektuellen, künstlerischen, sozialen und politischen Niveaus der gesamten europäischen Gesellschaft. In den Kurorten fanden in der Vergangenheit wichtige politische Begegnungen statt, wobei das Kurmilieu bedeutende Künstler in ihrem Schaffen anregte, welches in den Kurstädten bis heute allgegenwärtig ist. Die Kuranwendungen mit ihren Wirkungen für den Körper und den Geist sind somit immer noch ein wesentlicher Beitrag für die europäische Kultur, Mentalität, für die Gesundheit und die Gepflogenheiten.

Mehr Informationen zur Nominierung

Mariánské Lázně (Tschechische Republik) 

Marienbad (Mariánské Lázně) – gegründet in der klassischen Periode des frühen 19. Jahrhunderts – ist einer der weitläufigsten Kurorte Europas. Die Planer der Stadt machten das umliegende, unangenehm sumpfige Tal zu einem charmanten Park mit klassizistischen und Empire-Häusern, Glorietten, Pavillons und Kolonnaden.

Der Kern der Kurstadt ist ein zentraler Park mit der Kurkolonnade im breiteren Teil des bewaldeten Tals. Das Spa-Ensemble umgibt diesen zentralen Park entlang der Talsohle und erstreckt sich bis zu den umliegenden Hügeln. Klassizistische Kurgebäude prägen das architektonische Konzept der Stadt. Bäderarchitektur, Häuser und Villen aus dem 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts sind vorherrschend. Sie repräsentieren eine Vielzahl von Baustilen, die vom Historismus bis zum Jugendstil reichen.

Gut erhaltene Gebäude für Kuranwendungen und Hotels, sowie verschiedene Strukturen über den Quellen und Kolonnaden bilden die charakteristischsten Ansichten der Stadt. Die internationale Bedeutung der Stadt spiegelt sich in ihren Kirchen verschiedener Konfessionen wider. Der Charakter der Kur reiht sie unter die kosmopolitischsten Kurstädte Europas ein.

Mehr Informationen

Karlovy Vary (Tschechische Republik)

Karlsbad (Karlovy Vary) ist der größte Kurort in der Tschechischen Republik mit einer hohen Konzentration natürlicher Thermalquellen. Der Kurbereich erstreckt sich über ein tiefes, malerisches Tal des Teplá-Flusses, umgeben von einer steilen Schlucht mit Felsvorsprüngen und bewaldeten Hügeln, die beeindruckende Aussichtspunkte bieten.

Dieses malerische Ensemble wurde zwischen dem späten 19. Jahrhundert und dem Beginn des 20. Jahrhunderts im Stil des Historismus und des Jugendstils vom weltbekannten Designbüro F. Fellner und H. Helmer aus Wien geschaffen, den großen Visionären, die die Bedeutung von Karlsbad vorhersahen.Neben den konzentrierten und kompakten Kurhotels und Pensionen im Tal zeichnet sich die Stadt durch noble Villenviertel an den Hängen des Tales und in den weiter entfernten Vororten aus. Der Kurbereich wird durch Parks und Wälder mit einer Reihe herausragender Pavillons, darunter Aussichtstürme und Sommerhäuser, ergänzt, die durch ein ausgedehntes Netz an Wegen und Fahrrädern erschlossen sind.Karlsbad ist weltoffen, atmosphärisch und stilvoll. Die Spa-Klientel bestand aus europäischen Regierungschefs und Königsfamilien, Adeligen, Staatsmännern und Politikern, berühmten Schriftstellern, Komponisten und Wissenschaftlern. Die internationale Bedeutung der Stadt spiegelt sich in Kirchen verschiedener Glaubensrichtungen wider.

Mehr Informationen

Bad Ems (Deutschland)

Thermalquellen und eine malerische natürliche Umgebung sind der Grund dafür, dass dieser von den Römern bekannte Ort im Laufe der Geschichte einen hohen Stellenwert hatte. Der Aufstieg von Bad Ems zu einer wohlhabenden Kurstadt zeigt sich in einzelnen, gut erhaltenen Gebäuden aus dem späten 17. Jahrhundert, als die Kurwirtschaft einen erheblichen Aufschwung erlebte. Die bemerkenswertesten Gebäude aus dieser Zeit sind das Kurhaus, die beiden großen Gästehäuser Mainzer Haus und Zu den vier Türmen sowie die Kapelle Maria Königin. In der Stadt dominieren zahlreiche Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, als Bad Ems einer der bedeutendsten Kurstädte Deutschlands war. An der Römerstraße, die parallel zum rechten Ufer verläuft, sind einige Gebäude aus der Zeit des Herzogtums Nassau erhalten geblieben, darunter das bekannte Kursaalgebäude und das Kurmittelhaus. Das heutige Stadtbild von Bad Ems wird von den großen Villen in der Wilhelmsallee und der Promenade am linken Flussufer wie Schloss Balmoral und Villa Monrepos geprägt. Zu den Strukturen, die bis heute erhalten sind, gehören nicht nur die eigentlichen Kurgebäude, sondern auch andere Einrichtungen, die für die Kurwirtschaft von großer Bedeutung waren. Die Malbergbahn ist zum Beispiel eine typische Freizeit- und Erholungsanlage aus dem 19. Jahrhundert. Im Laufe der Jahrhunderte inspirerte dieser romantische Ort, eingebettet in eine harmonische Kurve des Flusses Lahn, zahlreiche Künstler, zählte regelmäßig Könige und Zaren zu seinen Gästen und war der Hintergrund für die berühmte Emser Depesche (Ems Dispatch) im Jahr 1870, die den Deutsch-Französischen Krieg auslöste.

Mehr Informationen

Bad Kissingen (Deutschland)

Bad Kissingen liegt am Ufer der Fränkischen Saale. Nach 1815 investierte der bayerische Staat stark in die Kurbereiche von Bad Kissingen und sorgte für einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung in dieser Zeit. Der königliche Hofarchitekt Friedrich von Gärtner baute den Kursaal, gefolgt von dem neuen gusseisernen Pavillon über den beiden wichtigen Quellen von Rakoczi und Pandur. Für die Trinkkur in der Kurstadt baute er Arkaden und ein Depot für Aufbewahrungsgefäße des weithin bekannten Kissinger Mineralwassers. Der Boom in der Kurwirtschaft führte zum Bau mehrerer Badeanstalten, angefangen vom Salinenbad 1842 über das Kurhausbad bis zum Luitpoldbad. Die Gründung des Deutschen Reiches und die Anbindung an das Eisenbahnnetz im Jahr 1871 verlieh dem Kurort einen weiteren bedeutenden Anstoß. Kirchengebäude verschiedener Konfessionen, darunter eine russisch-orthodoxe Kirche, zeugen bis heute vom interkulturellen Austausch. Die Stadt entwickelte sich auch zu einem Treffpunkt für Künstler und Schriftsteller. So wurden neue und repräsentative Kurgebäude in Auftrag gegeben, darunter ein Kurtheater, die Wandelhalle mit integrierter Trinkhalle und das Regent’s House als Versammlungsraum für die noble Kurgesellschaft. Um den Kurbereich entstand ein komplexes Netz von Garten- und Parklandschaften darunter die Landschaftsgärten des Kurparks, der Altenberg, der Luitpoldpark und der Rosengarten. Ab dem frühen 19. Jahrhundert breitete sich der Kurort über die umliegende Landschaft aus und schloss die Uferpromenaden und Spazierwege in die Wälder mit ein, die zu beliebten Restaurants, bemerkenswerten Natursehenswürdigkeiten und Aussichtspunkten führen.

Mehr Informationen

Baden Baden (Deutschland)

Baden-Baden, am westlichen Rand des Schwarzwaldes gelegen, ist ohne Zweifel eines der bedeutendsten Kurbäder Europas und wurde seit dem frühen 19. Jahrhundert systematisch zu einer modernen Kurstadt umgestaltet.. Baden in Baden-Baden ist eine Tradition, die bis in die Römerzeit zurückreicht. Die Stadt liegt im Tal des Flusses Oos und erstreckt sich über die Hänge der malerischen umliegenden Hügellandschaft. Sie besteht aus mehreren Bereichen spezifischer Gebäudetypen und Ensembles, die einen der international bekanntesten und beliebtesten Kurorte des 19. Jahrhunderts darstellen – die „Sommerhauptstadt Europas“. Der historische Bäderbezirk umfasst die zwölf Thermalquellen, die römischen Badruinen, ein seltenes Beispiel für ein Barockbad im Neuen Schloss, und schließlich das Friedrichsbad (1877) – alles Zeugnisse der innovativen Balneologie des späten 19. Jahrhunderts. Es gibt ein gut erhaltenes neues Kurviertel. Dazu gehören eines der ältesten erhaltenen europäischen Beispiele eines Kurhauses, gebaut von Friedrich Weinbrenner, das ursprünglich als Trinkhalle (1839-42) von Heinrich Hübsch bezeichnet wurde, und das von französischen Architekten entworfene Theater (1860-62). Zu den weiteren Bereichen, die den großen Kurort repräsentieren, gehören mehrere Villenviertel mit Kirchen und Tempeln, die verschiedene Religionen repräsentieren. Darüber hinaus gibt es auch eine große Anzahl großartiger historischer Hotels, wie zum Beispiel der Badische Hof (1807), der als erstes Grand Hotel in Deutschland bekannt ist, sowie großzügige Parks und Grünflächen. International bekannte Künstler, Komponisten wie Hector Berlioz, Jacques Offenbach, Johannes Brahms und Clara Schumann sowie Schriftsteller wie Ivan Turgenev, Fyodor Dostoyevsky hatten großen Einfluss auf die besondere Atmosphäre in Baden-Baden.

Mehr Informationen

foto

Baden bei Wien (Österreich)

In der römischen Zeit als Aquae bekannt, wurde die Kur in Baden als Kombination aus Medizin und Unterhaltung entwickelt. Ab 1792 begann Baden durch die Herrschaft von Kaiser Franz II. / I. und der Bezeichnung als offizielle Kaiserliche Sommerresidenz in ein goldenes Zeitalter einzutreten, aus dem der international berühmte Kurort des 19. Jahrhunderts entstand. Renommierte Architekten wie Louis Montoyer, Charles Moreau und Joseph Kornhäusel prägten das Stadtbild. Der Kurpark, die Stadtmitte mit Kaisersitz und Rathaus, die Biedermeierbäder und das Grand Hotel Sauerhof zeugen von dieser Zeit. Die idylische Landschaft des Helenentals zieht bis heute unzählige Besucher an. Ludwig van Beethoven verbrachte viele Sommer in Baden und komponierte zahlreiche Werke, darunter seine Sinfonie Nr. 9, während Clemens Lothar Wenzel Fürst Metternich zusammen mit Kaiser Franz den Wiener Kongress zur Neuordnung Europas nach den Napoleonischen Kriegen im Palais Attems (dem heutigen Café Central) plante. Der Kaiser und seine Brüder errichteten Sommerresidenzen im Kurort. Bis zum Ende der österreichisch-ungarischen Monarchie war die Dynastie der Habsburger ein prägendes Element in Baden. Die Einbeziehung der Stadt in das Schienennetz im Jahr 1840 verkürzte die Fahrzeit von Wien auf unter eine Stunde. Hochadel, Finanzaristokratie, hochrangige Beamte und das Militär gaben Baden jeden Sommer das urbane Flair einer Metropole. Ab 1885 bildeten die Villen dieser Gäste zusammen mit charakteristischen Kurortgebäuden wie Versammlungsräumen, Hotels und dem Theatern ein außergewöhnliches städtisches Ensemble. Der Boom der Vorkriegszeit setzte sich bis zur Weltwirtschaftskrise von 1929 fort. Das Thermalbad, die Trinkhalle und die Krupka-Erholungsanlage des Kurparks mit dem Beethoven-Tempel sind ein wichtiger Beitrag für Badens bedeutenden Beitrag als einer der Great Spas of Europe.

Mehr Informationen 

Spa (Belgien) 

Das Wort „Spa“ hat eine lange balneologische Geschichte. Es wird gesagt, dass es aus dem Lateinischen stammt, was zeigt, dass diese einzigartige natürliche Ressource seit dem 1. Jahrhundert anerkannt wurde. Die Heilwässer von „Spa“ sind so bekannt, dass sie seit dem Ende des 16. Jahrhunderts in ganz Europa und jetzt auch weltweit exportiert werden. Damals im 18. Jahrhundert wurden ärztliche Verschreibungen für die Krenotherapie zuallererst mit gesunden Beschäftigungen wie Unterhaltung, Erholung und Gehen in Verbindung gebracht. Nachdem Zar Peter der Große 1717 hier einen Kuraufenthalt verbracht hatte, wurde Spa zu einem Modekurort der europäischen Aristokratie. Das Wesen der Kur beeinflusste die Entwicklung der Stadt, die sich organisch um ihre Hauptquelle herum entwickelte und sich darüber hinaus bis zu den entfernten Quellen in der umliegenden Landschaft und den Wäldern ausdehnte. Das Netz von Promenaden, das diese Quellen verbindet, bietet einzigartige Aussichten von den benachbarten Hügel und auf diesem Wege die Verbindungen zwischen Natur und Thermalkuren betonen. Diese therapeutische Erholungslandschaft ist heute noch sichtbar und wird häufig genutzt. Der Schutz des Wassers hat seit Ende des 18. Jahrhunderts einen erheblichen Einfluss auf die Landschaftsentwicklung und die Entwicklung der Stadt. Spa hat alle Attribute eines authentischen Kurorts: zahlreiche Quellen und ihre Pavillons, umgeben von schlichten und intimen Lustgärten; ein Kurviertel mit Thermalbädern, Casino und Versammlungsorten, Parks und Gärten, Hotels und Villen; und die gesamte therapeutische Kurlandschaft mit ihrer Beziehung zu dem ruhigen und malerischen Naturwald, der die Kulisse dieses ursprünglichsten Kurortes bildet.

Mehr Informationen

Bath (Großbritannien)

Bath ist seit über zweitausend Jahren ein Ort der Heilung. Auf die römischen Bäder, die sich auf die drei heißen Quellen stützten, folgten die Krankenstation des Klosters und mittelalterliche Krankenhäuser. Nach der Reformation der Kirche im 16. Jahrhundert wurden die Quellen und Bäder an die Gesellschaft der Stadt übergeben, und ab dem 18. Jahrhundert wurden die Bäder regelmäßig erneuert. Im General Hospital (1739) wurden Behandlungen für die Armen, fortgeschrittene medizinische Techniken sowie diagnostische Medizin angeboten. Die Gesellschaft bewarb Bath sowohl als ein Ort der Erholung als auch des Heilens und schuf so eine frühe Form der Tourismuswirtschaft. Bath entwickelte sich zu einem der modernsten Resorts in Europa, wobei die gesamte Stadt in einem neoklassizistischen Baustil umgestaltet wurde. Terrassen, Halbmonde, Rondelle und Plätze wurden zwischen 1720 und 1790 mit Parks und Gärten angelegt. Besucherattraktionen wie Promenaden, Parkanlagen und Versammlungsräume wurden gebaut. Bath ist die bewusste Schaffung einer utopischen Stadt, die die freie Natur mitten in das Stadtgebiet bringt. Die umliegende Landschaft ist ebenso von außergewöhnlicher Qualität und bietet den Besuchern Bewegung durch Spaziergänge und Reitmöglichkeiten. Die Stadt leistete einen einzigartigen und besonderen Beitrag zur Bildung, da sie Ideen und Entwicklungen in der Naturphilosophie und der aufstrebenden Wissenschaft beisteuerte. Es trug zur Verbreitung von Ideen der Aufklärung bei und ist ein Zeugnis für einen wesentlichen Beitrag zur medizinischen Theorie und Praxis. Bis heute konnte in einem hohen Ausmaß die authentische historische Struktur, sowie eine fortgeführte kulturelle Tradition des Wohlbefindens überdauern. Bath bleibt eine blühende, schöne und elegante Kurstadt.

Mehr Informationen

Vichy (Frankreich) 

Die Stadt Vichy, die "Königin des Spas" genannt wird, trug maßgeblich zur Entstehung der europäischen Kurkultur des 19. Jahrhunderts bei, in der Frankreich eine führende Rolle spielte. Es ist das prestigeträchtigste und berühmteste französische Spa, eine Kurstadt, die in Frankreich und seinen Kolonien als Vorbild diente. Es liegt auf einer Ebene am Fluss Allier und verbindet die Prinzipien des Pariser Urbanismus mit den Spa-Promenaden innerhalb der Stadt. Napoleon III. unterstützte den Bau dieser neuen Kurstadt mit Parks und Boulevards, dieses kosmopolitische "Little Paris" mit großen Kurkomplexen und Trinkhallen, die durch überdachte Promenaden, ein Kasino, ein Theater, Hotels und Villen verbunden sind. Vichys Erfolg setzte sich auch nach den schwierigen Zeiten des Zweiten Weltkriegs fort, und Wasser in Flaschen - "reine des villes d´eaux" - wurde weiterhin in großen Mengen auf der ganzen Welt geliefert. Es ist die Grundlage für die Herstellung von Markenkosmetika und Ganzkörper-Hautpflegeprodukten in den Labors von Vichy geworden. Diese Kosmetikmarke nimmt eine führende Position in Apotheken auf dem gesamten europäischen Kontinent ein.

Mehr Informationen

Montecatini Terme (Italien)

Montecatini Terme in der Toskana ist das berühmteste und am besten entwickelte aller italienischen Heilbäder. Es war der Erzherzog Leopold I. von Toskana (Pietro Leopoldo), der im späten 18. Jahrhundert begann, die schwefelhaltigen Quellen regelmäßig zu nutzen, wodurch die generelle Entwicklung des unterhalb eines Hügels gelegenen Städtchens zu einem neuen Kurort ausgelöst wurde.

Offiziell stammt der Ursprung des Kurortes aus dem Jahr 1773. Heutzutage hat Montecatini Terme allerdings eher die Atmosphäre des Beginns des 20. Jahrhunderts, der Zeit seines größten Wohlstands, als die meisten Kurgebäude, Hotels und Villen, einschließlich der Bäder, Kasinos, Theater, Kirchen und Privathäuser erbaut wurden.

Im Zentrum dieser Kurstadt befindet sich ein ausgedehnter Landschaftspark mit zahlreichen Wellnesseinrichtungen. Zu den bedeutendsten Kuranlagen zählen die Thermen Tettuccio, Terme Regina, Terme Torretta, Terme Tamerici und Terme Excelsior. Typisch für Montecatini Terme sind die eleganten Kolonnaden, von denen die meisten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts fertiggestellt wurden und die ihr den Spitznamen „Italienisches Karlsbad“ einbrachten. Zahlreiche Prominente besuchten Montecatini, darunter Schauspieler, Schriftsteller, Komponisten, Künstler und Königsfamilien.

Mehr Informationen

Franzensbad (Tschechische Republik)

Franzensbad (Franzensbad) zählt aufgrund seiner Größe und Qualität der erhaltenen Gebäude zu den bedeutendsten Kurorten Europas. Die Kurstadt wurde 1793 in der Nähe der vielen säurehaltigen Quellen gegründet. Es wurde nach und zu Ehren von Kaiser Franz II. Von Österreich benannt.

Obwohl die Kurstadt in klassizistischer Zeit gegründet wurde, ist Franzensbad ein ungewöhnliches Konzept für urbane Gestaltung. Die Kurstadt wurde auf einem quadratischen Grundriss mit einem parallelen Straßennetz gegründet und zeichnet sich durch eine hohe Konzentration von klassizistischen, imperialen und historistischen Gebäuden von außergewöhnlich künstlerischer und komplexer Natur aus.

Das Ensemble von Kurhäusern von hoher architektonischer Qualität ist von einem großen Park umgeben, in dem einzelne, hauptsächlich klassizistische Bauwerke und Denkmäler über den Quellen errichtet wurden. Um den Park herum gibt es eine neue Stadt, bestehend aus Kurvillen und -häusern, einige im historistischen Stil, und religiöse Gründungen von orthodoxen und evangelischen Konfessionen.

Zum Herunterladen